D1: Die verflixte Sinuskurve

Wer die Mannschaft in den letzten Jahren verfolgt hat, weiß um das Auf und Ab: Auf kämpferisch und spielerisch berauschende Leistungen folgen immer wieder Phasen, in denen nicht viel zusammengeht. Und so war es unter Berücksichtigung der beiden vorangegangenen Spielen nicht weiter verwunderlich, dass sich den Zuschauern bei eisigen Temperaturen ein langweiliges Hin- und Her-Geschiebe bot.

Ebenso wenig verwunderlich: Bierstadt gerät in der 15. Minute nach schlechter Abwehrarbeit in Rückstand. Immerhin, ein Weckruf. Der FC34 kommt zu einigen Chancen und 6 Minuten nach dem Rückstand fällt der Ausgleich: Eigentor nach einer scharfen Hereingabe von Felix, der sich einen Assistpunkt sichert. In der Folge die Bierstadter mit ihrer stärksten Phase, aber zwei schöne Hereingaben von Lennart wurden nicht verwertet. Das Flügelspiel insgesamt war heute gar nicht so schlecht, in der Mitte entwickelte man schlicht zu wenig Durchschlagskraft. Jonas konnte sich noch mit einer schönen Parade nach einem dummen Ballverlust auszeichnen und so hieß es 1:1 zur Pause.

Bierstadt auch nach Wiederanpfiff weiter feldüberlegen in einem schwachen Spiel und folgerichtig die Führung in der 41. Minute: Khalil streichelt einen hohen Ball aus dem Gewühl heraus über die Linie. Rückstand gedreht, einigermaßen im Spiel, da sollte doch was drin sein. War aber nicht: Jonas, der die ganze Saison ein sicherer Rückhalt war, mit seinem nächsten Patzer: Ein direkter Freistoß landet halbhoch im Torwarteck. Zugegebenermaßen extrem scharf geschossen, aber normalerweise hat er den. Machtlos war er dann beim nächsten Kasteller Konter zum 2:3 in der 54. Minute. Die Abwehr war heute nicht wirklich im Bilde. Bierstadt drängte in der Folge auf den Ausgleich, aber ohne Erfolg und so verabschiedete man sich mit einer Herumpleite in die Winterpause.

Welches Resümee darf man nun nach der Hinrunde ziehen? Torwartleistung insgesamt gut, insbesondere was den Spielaufbau angeht. Abwehr zumeist sicher, Mittelfeld, Flügel und Sturmzentrum je nach Besetzung und Tagesform von Bombe bis Rohrkrepierer. Konstanz will sich also nicht so recht einstellen, muss aber auch nicht. Nordenstadt spielt in der Staffel im Moment in einer eigenen Liga und der Rest wird angeführt von Bierstadt. Und das schöne an der Sinuskurve ist doch, dass es schon bald wieder nach oben geht.

Es spielten: Jonas, Lennart, Felix (1 A), Julian, Laurenz, Khalil (1 T), Leon, Zane, Dersim, Phillip und Max.

Spielbericht: Holger Eichert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.